(djd). Das Leben ist Veränderung - oder, wie schon der griechische Philosoph Heraklit feststellte: "Alles fließt". Sowohl unsere Umwelt als auch wir selbst befinden uns in einem steten Wandel. Das ist zwar manchmal beängstigend, eröffnet aber auch vielfältige kreative Möglichkeiten zur Entwicklung der eigenen Persönlichkeit. Und wenn sich alles verändert, bleibt auch kein Problem unlösbar. Doch so einfach sich das im ersten Moment anhört, im Alltag stoßen wir dabei häufig an unsere Grenzen. So werden viele gewünschte Veränderungen im Beruf, im Familienleben oder in der Freizeit motiviert begonnen, aber dann tauchen schon nach kurzer Zeit die alten Verhaltensmuster wieder auf.

Das Steinzeithirn updaten

Doch warum fällt es uns so schwer, neue Erkenntnisse und Fähigkeiten dauerhaft anzuwenden und Gewohnheiten zu ändern? Selbst, wenn wir wissen, dass sich die alten Verhaltensmuster ungünstig auswirken. Das liegt unter anderem daran, dass wir fast alle Entscheidungen unbewusst treffen. So haben Neurowissenschaftler festgestellt, dass nur 0,1 Prozent dessen, was in unserem Gehirn gerade abläuft, uns wirklich bewusst ist. Innerhalb von Millisekunden werden Eindrücke bewertet und eingeordnet, bevor wir es überhaupt bemerken. Und die Bewertungsgrundlagen, mit denen unser Hirn arbeitet, stammen größtenteils noch aus der Steinzeit: "Unser Gehirn hat seit etwa 30.000 Jahren kein Update bekommen. Es ist ein Energieminimierer, der nur darauf wartet, im Notfall unser Überleben zu sichern", erklärt der Coach und Persönlichkeitstrainer Uwe Jost. Mache ich mir diese Muster bewusst, sind auch Veränderungen leichter möglich. Dabei kann sowohl beruflich als auch privat ein professionelles Coaching helfen. "Wenn ich Schwierigkeiten in meinem Leben habe, kann ich mir einen Lotsen an Bord holen, der mir zeigt, wie ich besser durch für mich unbekannte Gewässer komme", beschreibt es Jost. Bei seinem Persönlichen Erfolgstraining P.E.T. - mehr dazu unter www.pet-erfolgstraining.de - analysiert er mit den Teilnehmern zuerst ihren Ist-Zustand. Dann wird das gewünschte Soll definiert und gemeinsam nach Wegen gesucht, dieses zu erreichen - auch anhand der zur Verfügung stehenden Ressourcen. Regelmäßige Feedbacks und Begleitung helfen bei der Umsetzung.

Ins Glück investieren

Coachings werden heute noch überwiegend im beruflichen Umfeld eingesetzt. Aber immer mehr Menschen nutzen sie auch im Privatleben, um ihr Potenzial zu entfalten und Lebensziele leichter zu verwirklichen. "Es ist ja auch sinnhaft, in das Thema Gesundheit, Zufriedenheit, Glück zu investieren", meint Uwe Jost. Denn wer an sich arbeitet und neue Perspektiven gewinnt, werde oft feststellen: "Da geht so viel mehr."

Quelle

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren