Die Besenkammer der amerikanischen Geschichte

"Sie waren ruhig und starrten nur leblos", sagte sie. "Da waren nur leere Blicke und keine Mienen auf ihren Gesichtern."

Willkommen in der Hölle, unter dem Vorsitz von U.S. Customs and Border Protection (CBP - Zoll- und Grenzschutz der Vereinigten Staaten von Amerika).

Dieses Bild birgt eine tiefe Reflexion. Es ändert sich nicht. Kinder werden ihren Eltern weggenommen, in Käfige gesteckt. Sie haben keine Leben mehr.
Die Referentin ist Dr. Sara Goza, neue Präsidentin der American Academy of Pediatrics (Amerikanische Akademie für Kinderheilkunde), die kürzlich einige Haftanstalten für Emigranten besucht hat, darunter das Central Processing Center der CBP in McAllen, Texas. "Das erste, was mich traf, als wir durch die Tür gingen", sagte Goza, laut NBC News, "war der Geruch. Es war der Geruch von Schweiß, Urin und Fäkalien."

Einige Tage später donnerten Kampfflugzeuge über der Hauptstadt des Landes, und die Anhänger von Trump jubelten heftig, eingesaugt von dem Lärm und der Aufregung. Amerika ist wieder großartig, oder?

Die Kinder in den Käfigen jubelten nicht.

Ich weiß, ich weiß. Wen interessiert das, oder? Aus Neugierde öffnete ich neulich eines der rechten E-Mails, die gelegentlich irgendwie bei mir eintreffen und folgte dem Link zu einer Geschichte bei Breitbart: "Eine Mehrheit der Amerikaner will Massenabschiebungen von illegalen Einwanderern, wenn der Kongress diese Woche zu keiner Vereinbarung kommt, die Schlupflöcher im Asylsystem des Landes schließt, die es ermöglichen, dass Massenströme von Ausländern durch die US-Mexiko-Grenze fließen."

Dieser Absatz erfordert genauso viel reflektierendes Tasten wie der andere. Plötzlich spielt die Käfighölle an der Grenze keine Rolle mehr; sie hat keine emotionale Wirkung. Alles, was nötig war, war eine andere Wortwahl. Wenn es um "illegale Einwanderer" geht, die über die Grenze ins Land der Freiheit fließen ...

"Sie kosten uns nicht nur Geld, sie kosten uns auch Ressourcen." So begann einer der über tausend Kommentare am Ende des Artikels. "Hätte Kalifornien überhaupt eine Wasserkrise gehabt, wenn nicht Millionen von illegalen Einwanderern das für echte Amerikaner bestimmte Wasser benutzt hätten?"

Und hier ist die nationale Kluft, definiert mit einem Rasiermesser, das durch die Seele gezogen wird. Diese verdammten Illegalen tranken Wasser (kannst du die göttliche Ermächtigung in diesem Wort spüren?), das für "echte Amerikaner" bestimmt war. Ist die Mehrheit der tatsächlichen Amerikaner wirklich so intellektuell und psychologisch gefangen, gefangen in ihrer eigenen Unwissenheit? Was kommt als nächstes, den Illegalen zu sagen, sie sollen aus der Toilette trinken?

Dieses Land - das Land, das von "echten Amerikanern" definiert wird, die sich endlos gegen einen geringerwertigen Aspekt der Menschlichkeit verteidigen müssen - ist nicht das Land, an das ich glaube, aber es ist dasjenige, in dem ich lebe, zumindest für den Moment. Seine Tage sind begrenzt, einfach weil Unwissenheit nicht sehr lange ein Segen bleibt. Wir, womit ich das ganze Leben meine, werden nur überleben und siegen, wenn wir wieder lernen, dass alles miteinander verbunden ist. Alle Menschen sind miteinander verbunden. Wenn wir von Grenzen besessen sind und uns nicht auf gegenseitiges Verstehen konzentrieren, werden wir an der Entmenschlichung ersticken und sterben, mit der wir den Planeten Erde kontaminieren.

Und das Verstehen muss damit beginnen, dass man weiß, dass es keine "echten Amerikaner" gibt - es gibt nur echte Menschen.

Unheimlich war, dass der NBC-Bericht, in dem Dr. Goza die Bedingungen beschrieb, unter denen die von ihr besuchten Kinder litten, diese zufällige Information enthielt: das zentrale Verarbeitungszentrum, in dem sie untergebracht waren, ist bekannt unter dem Namen "Ursula". Ich konnte es kaum glauben, denn ich hatte bereits darüber nachgedacht, wie sehr mich dieses reale Szenario an die vielleicht beunruhigendste Kurzgeschichte erinnerte, die ich je in meinem Leben gelesen hatte. Die Geschichte heißt "Diejenigen, die von Omelas weggehen". Die Autorin ist Ursula Le Guin.

In dieser Geschichte bricht Le Guin das Paradoxon des menschlichen Zustandes auf. Sie postuliert eine utopische Stadt namens Omelas, deren Bewohner freudig, liebevoll und kreativ sind, ihr Leben die Erfüllung allen menschlichen Strebens. Das Szenario ist verführerisch, aber kaum glaubwürdig, so dass die Autorin in der Mitte der Geschichte innehält und fragt: "Glaubst du das alles? Akzeptierst du das Festival, die Stadt, die Freude? Nein? Dann lass mich noch eine Sache beschreiben."

Und sie erzählt uns von einem winzigen Raum - genau genommen nicht von einem Käfig, sondern von einer winzigen Kammer: "In einer Ecke des kleinen Raumes stehen ein paar Mopps mit steifen, verklebten, übelriechenden Lappen in der Nähe eines rostigen Eimers.

“... In dem Raum sitzt ein Kind. Es könnte ein Junge oder ein Mädchen sein. Es sieht aus wie sechs, ist aber eigentlich fast zehn. Es ist schwachsinnig. Vielleicht wurde es als defekt geboren, oder vielleicht ist es durch Angst, Unterernährung und Vernachlässigung schwachsinnig geworden. Es zieht seine Nase und fummelt gelegentlich an seinen Zehen oder Genitalien herum, während es in der Ecke kauert, die am weitesten vom Eimer und den beiden Mopps entfernt ist. Es hat Angst vor den Mopps."

Das Kind, erklärt die Autorin, wurde von einer Mutter weggerissen, an die es sich noch immer erinnert, und in eine schmutzige Besenkammer eingesperrt. Sein absolutes Elend bildet die Grundlage für den Wohlstand und das Glück der Stadt. Alle Bewohner von Omelas kennen das Kind; ihr Besuch seiner Zelle in der frühen Jugend ist ein Ritual des Erwachsenwerdens. Sie gehen unter Tränen, aber die meisten akzeptieren letztendlich die Abmachung: das Elend eines Kindes im Austausch für das Glück von Tausenden.

Das ist nicht gerade die amerikanische Abmachung, aber sie liegt nahe genug dran, um alle Gewissheiten in Stücke zu reißen. Einige der Kinder, die das Central Processing Center verlassen konnten, wurden gebeten, zu zeichnen, wie ihre Zeit in der Haftanstalt aussah. Sie zeichneten Bilder von Kindern in Käfigen.

Faszinierend ist, dass das Smithsonian's National Museum of American History die American Academy of Pediatrics kontaktiert hat, um diese Zeichnungen zu erwerben und in seine Sammlung aufzunehmen. Das Museum will weiterhin "die komplexe und komplizierte Geschichte der Vereinigten Staaten erzählen und diese Geschichte dokumentieren, wie sie sich entfaltet".

Und der emeritierte Direktor Brent Glass erklärte NPR, dass das Museum eine Mission hat, "die Menschen zu inspirieren, mehr über die amerikanische Geschichte zu erfahren und hoffentlich eine humanere Gesellschaft zu schaffen".

Du meinst, echte Amerikaner inspirieren? Zeigst du ihnen die Besenkammer? Das ist vielleicht nicht genug. Was wäre, wenn wir alle selbst eine Weile darin verbringen würden?

Robert Koehlers Artikel erscheinen auf seiner Website COMMONWONDERS.COM
Quelle

Bewertung

1 vote