Der Krieg gegen Drogen ist total idiotisch

Entschuldigen Sie, dass ich mich ungehobelt ausdrücke, aber es wäre schwierig, etwas idiotischeres zu finden als den Krieg gegen Drogen, ein laufendes Bundesprogramm, das seit Jahrzehnten von Republikanern und Demokraten verordnet und durchgesetzt wurde. Das Programm ist reiner Unsinn schon deswegen, weil seine Anhänger es trotz des offensichtlichen Scheiterns, der Gewalt, der Zerstörung von Leben, der Kosten, des Rassismus und der Zerstörung von Freiheit und Privatsphäre, die dieses bundesweite Programm hervorgebracht hat und weiterhin hervorbringt, weiter in Gang halten.

Aber die Hoffnung sprießt ewig in den Köpfen der Anhänger und Vollstrecker des Drogenkriegs. Jede neue Drogenverhaftung im Laufe der Jahrzehnte, oft begleitet von großem Trara der Mainstream-Presse, gibt diesen Menschen die Bestätigung, dass der Sieg vor der Tür steht. Nur noch ein paar weitere Verhaftungen, und der lange Albtraum des Drogenkriegs wird endlich vorbei sein.

Das war noch nie der Fall, und noch wichtiger, das wird nie geschehen. Und zu glauben, dass es passieren wird, ist, naja, reiner Schwachsinn. Es gibt einen einfachen Grund, warum ein Sieg im Drogenkrieg unmöglich ist: die Gesetze von Angebot und Nachfrage. Obgleich die Mitglieder des Kongresses, nachdem sie von den Gesetzen von Angebot und Nachfrage gehört haben, oft denken, dass diese vom Kongress aufgehoben werden können, ist das einfach nur noch mehr Idiotie. Das liegt daran, dass diese Gesetze Naturgesetze sind, nicht von Menschen geschaffene Gesetze. Wie das Gesetz der Schwerkraft können die Gesetze von Angebot und Nachfrage von den Mitgliedern des Kongresses nicht aufgehoben werden.

Wenn es keine Drogengesetze gibt, werden die Preise für Drogen durch die Gesetze von Angebot und Nachfrage festgelegt, ähnlich wie der Preis für Alkohol. In einem freien Markt - das heißt einem Markt, der frei von staatlicher Regulierung ist - wird der Preis tendenziell höher sein, wenn ein Produkt knapp ist, vorausgesetzt, es wird von den Verbrauchern nachgefragt. Dieser hohe Preis ermutigt die Produzenten dann, mehr davon zu produzieren, um von den Gewinnen zu profitieren, die durch den Verkauf erzielt werden können. Das erhöhte Angebot des Artikels führt tendenziell zu einem Preisrückgang.

Heute ist Alkohol preiswert. Damit meine ich, dass ein Säufer in der Lage ist, sich eine billige Flasche Wein zu leisten, indem er einen relativ geringen legalen Aufwand betreibt, wie z.B. in einem Gelegenheitsjob arbeitet oder bettelt. Es ist ihm nicht wert, jemanden zu überfallen, in ein Haus einzubrechen oder eine Bank auszurauben, um das Geld für den Kauf einer Flasche Wein zu bekommen, denn das Risiko, erwischt zu werden und die möglichen Folgen des Erwischtwerdens überwiegen bei weitem den geringen Aufwand, das Geld für den Kauf der Flasche legal zu erwerben.

Nun, nehmen wir an, der Preis für eine billige Flasche Wein geht plötzlich von $5 auf $250. Die Situation für den Säufer ändert sich nun. Angenommen, er kann seine Sucht nicht überwinden, dann ist er jetzt gezwungen, eine viel größere Summe Geld zu bekommen, um seine Sucht zu stillen. Gelegenheitsarbeiten und Betteln werden nicht ausreichen. Er muss jetzt Gewaltverbrechen begehen, um das Geld zu bekommen, das er für seinen Wein bezahlen muss.

Das ist das, was das Drogenverbot erreicht hat. Es hat den Preis für illegale Drogen in die Höhe getrieben. In Abwesenheit des Drogenkriegs wären die Drogen angemessen veranschlagt, so dass sich die Drogenabhängigen die Kosten für ihre Sucht leisten könnten. Sobald Drogen verboten werden, verschwinden sie nicht. Stattdessen werden sie weiterhin auf dem schwarzen oder illegalen Markt verkauft. Aber wegen der Knappheit, die die Illegalität hervorruft, ist der Schwarzmarktpreis viel höher als zuvor, als die Drogen legal waren. Und je heftiger das Durchgreifen - d.h. je mehr Drogenverhaftungen die Behörden machen und als "Fortschritt" feiern - desto höher ist der Preis. Das bedeutet mehr Überfälle, Raubüberfälle und Diebstähle, um das Geld zur Finanzierung der Sucht zu bekommen.

Die Drogenkrieger glauben, dass sie in der Lage sein werden, das Durchgreifen so weit fortzusetzen, dass sie alle Drogen aus der Gesellschaft verdrängen. Das ist jedoch nur noch mehr Idiotie. Der Grund dafür ist, dass mit zunehmendem Schwarzmarktpreis mehr Menschen in Versuchung geraten, Drogenverkäufer zu werden, um aus dem großen Geld Kapital zu schlagen, das im Drogenhandel schnell verdient werden kann. Deshalb können die Drogenkrieger den Krieg gegen die Drogen nie "gewinnen". Je mehr sie kämpfen, desto größer wird das Problem.

Nehmen wir zum Beispiel den 42-jährigen Japaner, der nur als Uno N. identifiziert wurde. Auf einem kürzlichen Flug von Kolumbien nach Japan bekam er Anfälle und starb während des Flugs. Eine Autopsie ergab, dass er an einer Hirnschwellung starb, die durch eine Überdosis von Drogen verursacht wurde. Während der Autopsie wurden 246 Plastikkapseln mit Kokain in seinem Magen und Darm gefunden. Anscheinend ist eine oder mehrere von ihnen während des Fluges aufgerissen.

Nun, warum sollte jemand so etwas tun, der die damit verbundenen Risiken für Leben und Gesundheit kennt? Der wahrscheinlichste Grund ist Geld. Ich weiß nicht, wie viel Geld 246 Kapseln Kokain nach Japan ergeben würden, aber ich denke, dass es eine sehr hohe Summe ist. Ich wäre nicht überrascht, wenn sich herausstellen würde, dass Uno N in finanziellen Schwierigkeiten steckte und auf der Suche nach einem großen Gewinn war.

Wenn ein Mann bereit ist, sein Leben zu riskieren, um Kokain in seinem Körper zu schmuggeln, dann ist es unmöglich, sich all die anderen Möglichkeiten vorzustellen, wie Drogen um die Welt geschmuggelt werden. Und denken Sie daran: Je mehr die Behörden durchgreifen, desto höher wird der Preis, was dann dazu führt, dass immer mehr Menschen in den Handel einsteigen.

Es gibt nur eine Lösung für diese Idiotie des Drogenkriegs: das Ende des Drogenverbots, so wie die Amerikaner damals das Alkoholverbot beendet haben, nachdem es nichts als Misserfolg, Tod, Gewalt, Zerstörung von Leben, Korruption und Zerstörung der Freiheit hervorgebracht hat.

erschienen am 31. Mai 2019 auf > Future of Freedom Foundation > Artikel
Quelle
 

Bewertung

1 vote