Wie man eine Bildungsnation an die Wand fährt

  • 102 Ansichten
  • hinzugefügt
  • Autor:

»Wohlfühl-, Gute-Laune-, Spaß- und Gefälligkeitspädagogik schadet unseren Kindern«
Buchautor Josef Kraus wünscht sich eine »bildungspolitische Revolte.«


Josef Kraus, Bestseller-Autor und 30 Jahre lang ehrenamtlicher Präsident des Lehrerverbandes, hat einen großen Wunsch: dass wir eine bildungspolitische Revolte hinbekommen. Denn die reale Bildungspolitik benimmt sich teilweise wie ein trotziges Kind. Dem entgegenzutreten, das ist das Recht all derer, die sich Sorgen um unsere einst weltweit hochangesehene Bildungsnation machen. Für eine solche Revolte freilich bedarf es des Mutes, wie dies Perikles schon vor zweieinhalb Jahrtausenden sagte: »Zum Glück brauchst du Freiheit, zur Freiheit brauchst du Mut.«

Josef Kraus identifiziert viele Punkte, die den Boden für den »jammervollen Zustand des Bildungssystems« bereiten. Dabei erkennt er eine Selbstvergessenheit der Deutschen, die sich permanent vor ein Weltgericht zerren. Jeder kulturelle Abstieg beginne mit der Selbstverleugnung und der Überangepasstheit.

Dieses Buch ist eine - bisweilen grimmige - Untersuchung der Trümmer, die deutsche Bildungspolitik und deutsche Bildungswissenschaften hinterlassen haben. Das Buch ist aber nicht nur Analyse, sondern auch Handlungshilfe für Eltern, die alledem nicht nur phlegmatisch zuschauen wollen. Es gibt Tipps wie:


 

  • Misstrauen Sie der Schulpolitik. Inszenieren Sie notfalls Revolten.
  • Seien Sie Ihren Kindern in puncto Neugier und Lesen ein Vorbild!
  • Fragen Sie nicht nur, was Kinder krank macht, sondern fragen Sie, was Kinder stark macht!

Bewertung

1 vote